Was ist Yoga?

Yoga ist eine Praxis zur Optimierung der Gesundheit des Körpers und zur Beruhigung des Geistes. Es umfasst eine Vielzahl von Aktivitäten, darunter Körperhaltungen (Asanas), Atemtechniken (Pranayama), Meditation (Dhyana) und Lebensstilpraktiken. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2000 praktizieren derzeit schätzungsweise über 15 Millionen Amerikaner diese alte Kunst. Yoga kommt vom Sanskrit-Wort yup , was bedeutet, sich anspannen, beitreten oder anwenden. Yoga wird normalerweise mit Vereinigung übersetzt, da seine Methoden und Praktiken zu einer tiefen Integration von Körper, Geist und Seele führen. Das yogische Ideal besteht darin, völlige Freiheit und Authentizität zu erreichen, indem man die begrenzenden Strukturen der Ego-Persönlichkeit transzendiert.

Obwohl die maßgeblichsten Wurzeltexte über Yoga zu Beginn der christlichen Ära im klassischen Indien geschrieben wurden, deuten archäologische Beweise aus dem Indus-Tal im heutigen Pakistan darauf hin, dass auf dem Subkontinent mindestens zweitausend eine Form der Yoga-Meditation praktiziert wurde Jahre früher.

Klassisches Yoga von Patanjali

Patanjali soll zwischen 200 v. Chr. und 450 n. Chr. gelebt haben. Er wird manchmal als „Begründer“ des Yoga bezeichnet, aber in Wirklichkeit bestand Patanjalis Hauptbeitrag darin, eine organisierte und prägnante Darstellung eines Denk- und Praxissystems zu verfassen, das bereits viele Jahrhunderte vor seiner Zeit existierte. Er fasste die Grundlagen der Yogapraxis in einem stark komprimierten Dokument aus 195 Aphorismen zusammen, das als Yoga Sutra bekannt wurde . Auch heute noch wird dieser elegante Text von Gelehrten und Praktikern als die kohärenteste und maßgeblichste Darstellung der grundlegenden Prinzipien des klassischen Yoga verehrt.

Das Yoga von morgenbeginnt damit, Yoga als die Befreiung des „Sehers“ zu definieren, indem es die Kontrolle über die unaufhörlichen Veränderungen des Geistes herbeiführt. Im Dienste dieses Ziels präsentiert Patanjali eine grundlegende Psychologie des Geistes und beschreibt, wie geistige Aktivität durch kontemplative Praxis gemeistert und daher besänftigt oder beruhigt werden kann. Allein im ersten Kapitel werden über zwanzig Techniken erwähnt, die zu Ruhe und Klarheit des Geistes beitragen können. Er fährt fort, indem er die sich vertiefenden Phasen der Meditation beschreibt, die letztendlich zu Selbstverwirklichung und spiritueller Freiheit führen. In den verbleibenden drei Kapiteln beschreibt Patanjali die acht Glieder der spirituellen Praxis oder des Ashtanga-Yoga, die übernatürlichen Fähigkeiten oder Siddhis, die auf natürliche Weise durch kontemplative Praxis entstehen. und schließlich das höchste Ziel der spirituellen Selbstgenügsamkeit oder Kaivalya. Das Verständnis des Yoga-Sutra ist für jeden ernsthaften Yoga-Praktizierenden von entscheidender Bedeutung.

Yoga und Ethik

Die Grundlage für eine erfolgreiche Yoga-Praxis beginnt mit der Anwendung grundlegender ethischer Prinzipien, die Yamas oder „Beschränkungen“ genannt werden. Dazu gehören Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Nichtstehlen, sexuelle Zurückhaltung und Besitzlosigkeit. Die Annahme dieses ethischen Verhaltenskodex wird durch die niyamas oder „Observances“ ergänzt, die Zufriedenheit, Reinheit, Strenge, Selbststudium und spirituelle Hingabe beinhalten. Die Yamas stellen Kernqualitäten dar, die gesunde soziale Beziehungen fördern, während die Niyamas persönliche Gewohnheiten sind, die der spirituellen Entwicklung des Einzelnen förderlich sind. Diese grundlegenden Lebensprinzipien bilden die wesentliche Grundlage des Ashtanga Yoga-Systems von Patanjali. Diese Praktiken werden durchgeführt, um positive soziale und persönliche Entwicklungen zu fördern, die für die Praktiken von Asana, Pranayama,

Arten von Yoga

Das Yoga von Patanjalis Yoga Sutra wird manchmal als Raja-Yoga oder das „königliche“ Yoga bezeichnet. Aber dieses höchste Yoga umfasst mehrere spezifischere Yoga-Arten, jede mit ihrer eigenen Betonung. Das den Amerikanern bekannteste Yoga, das aus verschiedenen Körperhaltungen und Dehnungen besteht, um den physischen Körper zu perfektionieren, ist als Hatha-Yoga bekannt. Eine spezielle Erweiterung dieser Art von Yoga, die die Manipulation der inneren Energiebahnen des Körper-Geist-Komplexes beinhaltet, ist als Kundalini-Yoga bekannt. Bhakti-Yoga ist das Yoga der ekstatischen religiösen Hingabe, während der Weg, der sich auf den Erwerb höheren spirituellen Wissens konzentriert, Jnana-Yoga genannt wird. Der Pfad des selbstlosen Handelns in der Welt, den Krishna Arjuna in der Bhagavad-Gita lehrt, ist als Karma-Yoga bekannt.

Share:

More Posts

Send Us A Message